Hundeernährung, Ernährung Hunde

Hundenahrung, Hundeernährung, Hunde richtig ernähren
Hunde richtig ernähren

Hundeernährung - ein Thema , dass jeden Hundebesitzer beschäftigt. Wie ernähre ich meinen Hund richtig?  Die Ernährung des Hundes ist ein wichtiger Baustein im Leben eines gesunden Hundes. Genauso wie wir auf unsere tägliche Ernärhung achten sollten, so sollten wir auch bei unseren Hunden wert auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung legen.  Viele Tierärzte raten zur Verabreichung von Trockenfutter.  Natürlich gibt es auch Hundebesitzer, die ihre Hunde barfen.  Wichtig ist, dass täglich alle Vitamine und Mineralstoffe, die der Hund zum Wohlbefinden benötigt, in den Rationen erhalten sind. 

Hundeernährung für den alten oder den sportlichen Hund

Ist Ihr Hund schon ein Senior? Oder haben Sie Leistungs- und Sporthunde in Ihrem Rudel?  Vielleicht braucht Ihr Hund spezielle Diätkost?  Die Ernährung eines Hundes ist also niemals eine Einbahnstrasse.  Es gibt, wie bei uns Menschen, immer wieder Fälle, die Ausnahmen bilden.  Welpen sollten anders ernährt werden als ausgewachsene gesunde Hunde. 

Auch Futtermittelallergien bei Hunden sind heute keine Ausnahme mehr. Auch wenn die Beschwerden normalerweise einen temporären und schwachen Charakter aufweisen, entwickeln etwa 10 Prozent der Hunde eine dauerhafte Allergie oder Unverträglichkeit gegenüber einzelnen Futterkomponenten. Um dem Hund trotzdem ein beschwerdefreies Leben zu ermöglichen, muss eine Diagnose gestellt werden. Dieser Prozess kann allerdings sehr aufwendig sein. Zu den häufigsten Allergenen bei Hunden zählen Soja, Weizen, Rindfleisch und Molkereiprodukte. 60 Prozent der Betroffenen reagieren dabei nicht nur auf ein einzelnes Futtermittel, sondern gleich auf mehrere Bestandteile.

Auch Diät und Schonkost sind heute nicht mehr wegzudenken

Auch unsere Hunde leiden an sogenannten Zivilisationskrankheiten.  Es gibt Erkrankungen, die eine Schonkost oder reine Diätnahrung erforderlich machen. Ihr Tierarzt wird Ihnen die lebenserhaltenden Details mit auf den Weg geben. Fertiges Diätfutter wird nicht von allen Hunden geliebt.  Ich entsinne mich noch sehr gut an die Zeit, als ich Sunny, einen meiner Hunde, täglich bekochen musste, weil er wegen eines schweren Nierenleidens (bedingt durch die Leishmaniosis) strengste Diät halten musste.  Dank vieler Behandlungen, Medikamente und des Futters, waren ihm noch unbeschwerte und gute Jahre vergönnt.

Leckerlis als Ergänzung zur üblichen Hundeernährung

Wenn wir schon beim Selbstkochen sind, so können wir doch auch mal selbstgemachte Leckerlis unseren Hunden kredenzen.  Hier ein Rezept für Sie :

Für  die Zubereitung benötigen Sie: 100g feine Hundeflocken, 2bis 3 Eier und 5 TL Dosenfutter. Alle Zutaten werden in einer Schüssel zu einem Teig verarbeitet. Daraus formen Sie nun kleine Bällchen, legen diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und lassen sie ca. 45 Minuten bei 175°C im bereits vorgeheizten Backofen fest werden. Dieses Rezept ist für jeden Hundetyp geeignet, denn ganz gleich, ob er Diätfutter bekommt oder in Bezug auf Leckerlis besonders wählerisch ist, Sie können dafür Ihr ganz normales Hundefutter verwenden. Falls Ihr Hund Diät-Dosenfutter verabreicht bekommt, nehmen Sie davon einfach 5 geh. Teelöffel.   Solchen Aufwand treibe ich zwar nicht ständig, aber hin und wieder fertige ich wieder ein paar Leckerlis für meine Vierbeiner selbst an.

Ernährung ist ein wichtiger Aspekt.  Sie finden weitere gute Informationen und Vorschläge auch auf dieser Seite.

Themen, die Sie auch noch interessieren könnten, wenn es um Hundeernährung und um die Ernährung der Hunde geht:

Benutzerdefinierte Suche